Skip to content

Allgemeine Bankbetriebswirtschaft: Sicher durch die by Olaf Fischer

By Olaf Fischer

Show description

Read Online or Download Allgemeine Bankbetriebswirtschaft: Sicher durch die Zwischen- und Abschlussprufung zum gepruften Bankfachwirt. Prufungstraining zum Bankfachwirt. 4. Auflage (Prufungsbuch) PDF

Best german books

Tasсhen-Atlas der Erde.

'Карманный атлас земли. \n30 карты. \nКартографическое учреждение F. A. Brockhaus\nLeipzig 1940г. \n\n*Память о моем отце. \nВо время войны в 1941 году под Москвой этот ''Атлас'' он взял у пленного немецкого офицера. ''

Vermogenskultur: Verantwortung im 21. Jahrhundert

Die von Thomas Druyen erfundene Vermögenskultur und die daraus entstandene Vermögensforschung sind im Begriff sich erfolgreich zu etablieren. Die Beiträge des Bandes versuchen, das Pänomen der Vermögenskultur durch Praxisbeispiele zu verdeutlichen. Da im vermögenskulturellen Sinne die Verantwortung eine Schlüsselkategorie darstellt, steht ihre pragmatische Anwendung im Vordergrund.

Extra resources for Allgemeine Bankbetriebswirtschaft: Sicher durch die Zwischen- und Abschlussprufung zum gepruften Bankfachwirt. Prufungstraining zum Bankfachwirt. 4. Auflage (Prufungsbuch)

Sample text

6 EStG aus Immobilien Genussrechtskapital (Genussrechtsverbindlichkeiten) Neubewertungsreserven (Wertberichtigungsüberschuss von IRBA-Instituten) Nettogewinne im Handelsbuch Kurzfristige nachrangige Verbindlichkeiten zzgl. 1 Einleitung 17 a~ë=Ü~ÑíÉåÇÉ=báÖÉåâ~éáí~ä=òìòΩÖäáÅÜ=ÇÉê=aêáííê~åÖãáííÉä=ÉêÖÉÄÉå=ÇáÉ=báÖÉåãáíJ íÉäK a~ë=ãçÇáÑáòáÉêíÉ=îÉêÑΩÖÄ~êÉ=báÖÉåâ~éáí~ä=ëÉíòí=ëáÅÜ=òìë~ããÉå=~ìë=ÇÉã=Ü~ÑíÉåJ ÇÉå= báÖÉåâ~éáí~ä= òòÖäK= ÉáåÉë= ã∏ÖäáÅÜÉå= tÉêíÄÉêáÅÜíáÖìåÖëΩÄÉêëÅÜìëëÉë= ~ÄòÖäK råíÉêäÉÖìåÖëí~íÄÉëí®åÇÉ= ÖÉãK= ¬¬= NOINPINP~= ìåÇ= NR= htd= ëçïáÉ= ÖÉïáëëÉê= ^ÄJ òìÖëéçëáíáçåÉåK=bë=â~åå=òìê=oáëáâçìåíÉêäÉÖìåÖ=ÖÉãK=pçäîs=îÉêïÉåÇÉí=ïÉêÇÉåK HAFTENDES EIGENKAPITAL, EIGENMITTEL, MODIFIZIERTES EIGENKAPITAL UND ANRECHENBARE EIGENMITTEL – EINE EINFACHE ERSTE ÜBERSICHT: Kernkapital + Ergänzungskapital - Abzugsposten Haftendes Eigenkapital für die Zwecke des KWG - Abzugsposten und Unterlegungstatbestände Modifiziertes, verfügbares Eigenkapital (incl.

25% von 60 Mio. EUR, also 15 Mio. EUR anrechenbar. 26 Bankrechtliche Rahmenbedingungen Ferner ist zu beachten, dass der anrechenbare Haftsummenzuschlag zusammen mit den längerfristigen nachrangigen Verbindlichkeiten max. 50% des Kernkapitals betragen darf. aáÉ=aêáííê~åÖãáííÉä=ÄÉëíÉÜÉå=~ìë=ÇÉå=âìêòÑêáëíáÖÉå=å~ÅÜê~åÖáÖÉå=sÉêÄáåÇäáÅÜâÉáíÉå ìåÇ=ÇÉã=kÉííçÖÉïáååW hìêòÑêáëíáÖÉ=å~ÅÜê~åÖáÖÉ=sÉêÄáåÇäáÅÜâÉáíÉå=J==páÉ=Ü~ÄÉå=ìK~K=äÉÇáÖäáÅÜ=ÑçäJ ÖÉåÇÉ=sçê~ìëëÉíòìåÖÉå=òì=ÉêÑΩääÉåW rêëéêìåÖëä~ìÑòÉáí=îçå=O=g~ÜêÉåI å~ÅÜê~åÖáÖÉ=_ÉÑêáÉÇáÖìåÖ=áã=fåëçäîÉåòÑ~ääÉK kÉííçÖÉïáåå=J==a~ÄÉá=Ü~åÇÉäí=Éë=ëáÅÜ=ìã=ÇáÉ=åçÅÜ=åáÅÜí=êÉ~äáëáÉêíÉå=dÉïáååÉ ~ìë= ÇÉã= e~åÇÉäëÄìÅÜI= ïÉäÅÜÉ= ÄÉêÉáíë= ìK~K= ìã= píÉìÉêå= ìåÇ= hçëíÉå= Éêã®≈áÖí ïìêÇÉåK Die Drittrangmittel können auch um die nicht ausgenutzten, also gekappten Bestandteile des Ergänzungskapitals aufgefüllt werden.

Sie bezeichnet man als genutzte, verfügbare Drittrangmittel. Der Betrag an verfügbaren Drittrangmittel, der über der 5/7 Grenze liegt, bezeichnet man als ungenutzte, aber verfügbare Drittrangmittel. 1 Einleitung 19 a~ë= bêÖ®åòìåÖëâ~éáí~ä= ïìêÇÉ= ìã= áåëÖÉë~ãí= OM= jáçK= bro= ÖÉâ~ééíK= aáÉëÉê= _Éíê~Ö â~åå=ÇÉå=aêáííê~åÖãáííÉäå=òìÖÉêÉÅÜåÉí==ïÉêÇÉåK OK=_ÉëíáããìåÖ=ÇÉë=ÑêÉáÉå=hÉêåâ~éáí~äëI=ÇÉë=ÑêÉáÉå=bêÖ®åòìåÖëâ~éáí~äë=ëçïáÉ ÇÉë=ãçÇáÑáòáÉêíÉåI=îÉêÑΩÖÄ~êÉå=báÖÉåâ~éáí~äë a~= âÉáåÉ= ïÉáíÉêÉå= ^ÄòìÖëJ= ÄòïK= råíÉêäÉÖìåÖëí~íÄÉëí®åÇÉ= îçêÜ~åÇÉå= ëáåÇI= ÉåíJ ëéêáÅÜí==Ç~ë=Ü~ÑíÉåÇÉ=báÖÉåâ~éáí~ä=ÇÉã=ãçÇáÑáòáÉêíÉåI=îÉêÑΩÖÄ~êÉå=báÖÉåâ~éáí~äK dÉã®≈=ÇÉê=pçäîs=ãΩëëÉå=ÇáÉ=êáëáâçÖÉïáÅÜíÉíÉå=mçëáíáçåëïÉêíÉ=ÑΩê=^ÇêÉëëêáëáâÉå=áå e∏ÜÉ=UB=ãáí=ãçÇáÑáòáÉêíÉå=báÖÉåâ~éáí~ä=ìåíÉêäÉÖí=ïÉêÇÉåK=aáÉëÉê=_Éíê~Ö=ïáêÇ=áKÇKoK ~ìÑÖÉíÉáäí= áå= QB= hÉêåâ~éáí~ä= ìåÇ= QB= bêÖ®åòìåÖëâ~éáí~äK= a~ë= çéÉê~íáçåÉääÉ= oáëáâç ãìëë=ãáí=N=jáçK=bro=ÉÄÉåÑ~ääë=ÇìêÅÜ=Ç~ë=ãçÇáÑáòáÉêíÉ=báÖÉåâ~éáí~ä=Eòì=ãáåÇK=RMB ~ìë=hÉêåâ~éáí~ä=ìåÇ=ã~ñK=RMB=~ìë=bêÖ®åòìåÖëâ~éáí~äF=ìåíÉêäÉÖí=ïÉêÇÉåK wìê=råíÉêäÉÖìåÖ=îçå=^ÇêÉëëêáëáâÉå=ëáåÇ=~äëç=NKMMM=jáçK=bro=êáëáâçÖÉïáÅÜíÉíÉê=mçJ ëáíáçåëïÉêí==ñ=QB=Z==QM=jáçK=bro=hÉêåâ~éáí~ä=ìåÇ=QM=jáçK=bro=bêÖ®åòìåÖëâ~éáí~ä ÖÉÄìåÇÉåK a~ë= ÖÉë~ãíÉ= hÉêåâ~éáí~ä= ÑΩê= pçäîÉåòòïÉÅâÉ= ÄÉíê®Öí= RM= jáçK= broK= ^ÄòΩÖäáÅÜ= QM jáçK=bro=ÖÉÄìåÇÉåÉë=hÉêåâ~éáí~ä=ÑΩê=^ÇêÉëëêáëáâÉå=ìåÇ=MIR=jáçK=bro=ÑΩê=ÇáÉ=çéÉJ ê~íáçåÉääÉå= oáëáâÉå= ÉêÖÉÄÉå= ëáÅÜ= VIR= jáçK= bro= ÑêÉáÉë= hÉêåâ~éáí~äK= bÄÉåëç= ëáåÇ= VIR jáçK=bro=ÑêÉáÉë=bêÖ®åòìåÖëâ~éáí~ä=îçêÜ~åÇÉåK PK=bêãáííäìåÖ=ÇÉê=~åêÉÅÜÉåÄ~êÉå=aêáííê~åÖãáííÉä=ìåÇ=ÇÉêÉå=sÉêïÉåÇìåÖ cêÉáÉë=hÉêåâ~éáí~ä=VIR=jáçK=bro=ñ=ORMB=Z=OPITR=jáçK=bro=Ó=VIR=jáçK=bro=ÑêÉáÉë=bêJ Ö®åòìåÖëâ~éáí~ä= Z= ~åêÉÅÜÉåÄ~êÉê= _Éíê~Ö= ~å= aêáííê~åÖãáííÉäå= áå= e∏ÜÉ= îçå= NQIOR jáçK=broK wìê= sÉêÑΩÖìåÖ=ëíÉÜÉå= e~åÇÉäëÖÉïáååÉ= áå= e∏ÜÉ=îçå= OM= jáçK= bro= ìåÇ= ÖÉâ~ééíÉë bêÖ®åòìåÖëâ~éáí~ä=îçå=OM=jáçK=broI=~äëç=áåëÖÉë~ãí=QM=jáçK=broK ORITR=jáçK=bro=~å=aêáííê~åÖãáííÉä=ÇΩêÑÉå=~äëç=åáÅÜí=~åÖÉêÉÅÜåÉí=ïÉêÇÉåK dÉåìíòí= ïÉêÇÉå= ÇΩêÑÉå= ÇáÉ= aêáííê~åÖãáííÉä= àÉÇçÅÜ= åìê= Äáë= ã~ñK= RLT= ÇÉê= ^åêÉÅÜJ åìåÖëÄÉíê®ÖÉ= ÑΩê= j~êâíêáëáâÉå= ìåÇ= léíáçåëÖÉëÅÜ®ÑíÉX= ~äëç= = OM= ñ= RLT= Z= NQIOV= jáçK broK= a~= åìê= NQIOR= jáçK= bro= ~å= ~åêÉÅÜÉåÄ~êÉå= aêáííê~åÖãáííÉäå= îçêÜ~åÇÉå= ëáåÇI ÇΩêÑÉå=~ìÅÜ=åìê=ÇáÉëÉ=NQIOR=jáçK=bro=ÖÉåìíòí=ïÉêÇÉåK QK=råíÉêäÉÖìåÖ=~ääÉê=oáëáâÉå ^ÇêÉëëêáëáâÉåW UM=jáçK= bro= ~å= ãçÇáÑáòáÉêíÉã=báÖÉåâ~éáí~ä= EQM= jáçK= bro= ~å hÉêåâ~éáí~ä= ìåÇ= QM= jáçK= bro= ~å= bêÖ®åòìåÖëâ~éáí~ä= ÑΩê= pçäJ îÉåòòïÉÅâÉF 20 Bankrechtliche Rahmenbedingungen léÉê~íáçåÉääÉë=oáëáâçW N=jáçK=bro=~å=ãçÇáÑáòáÉêíÉã=báÖÉåâ~éáí~ä j~êâíêáëáâÉåW NQIOR= jáçK= bro= ~å= ÖÉåìíòíÉåI= îÉêÑΩÖÄ~êÉå= aêáííê~åÖãáííÉäå ìåÇ=RITR=jáçK=bro==~å=ãçÇáÑáòáÉêíÉã=báÖÉåâ~éáí~äK aáÉ=mêÉì≈ÉåÄ~åâ=Éd=îÉêÑΩÖí=~äëç=ΩÄÉê=~åÖÉãÉëëÉåÉ=báÖÉåãáííÉäK Wichtig: Freies Kernkapital und freies Ergänzungskapital werden folglich als nicht zur Unterlegung von Adressrisiken und operationellen Risiken benötigte Eigenkapitalbestandteile beschrieben.

Download PDF sample

Rated 4.73 of 5 – based on 48 votes