Skip to content

An der weißen Grenze by Jack London

By Jack London

Show description

Read or Download An der weißen Grenze PDF

Best german books

Tasсhen-Atlas der Erde.

'Карманный атлас земли. \n30 карты. \nКартографическое учреждение F. A. Brockhaus\nLeipzig 1940г. \n\n*Память о моем отце. \nВо время войны в 1941 году под Москвой этот ''Атлас'' он взял у пленного немецкого офицера. ''

Vermogenskultur: Verantwortung im 21. Jahrhundert

Die von Thomas Druyen erfundene Vermögenskultur und die daraus entstandene Vermögensforschung sind im Begriff sich erfolgreich zu etablieren. Die Beiträge des Bandes versuchen, das Pänomen der Vermögenskultur durch Praxisbeispiele zu verdeutlichen. Da im vermögenskulturellen Sinne die Verantwortung eine Schlüsselkategorie darstellt, steht ihre pragmatische Anwendung im Vordergrund.

Extra info for An der weißen Grenze

Example text

Melton ging in ohnmächtiger Wut auf und ab. »Herrgott, Mann! Ich hab’ doch das Ganze bezahlt. « Jacob Welse machte eine Pause. Dann fragte er langsam: »Worum handelt es sich in diesem Augenblick? « Der Minenkönig nickte. »Sehen Sie, Melton, Sie arbeiten für Ihren eigenen Magen und verlieren die Nerven wie ein Chechaquo. « Jacob Welse sah in Meltons verständnisloses Gesicht und zuckte die Achseln. »Es wird keiner vorgezogen. Ob Sie eine lumpige Aktie von den Bonanza-Minen oder ein dickes Paket Aktien haben, das gibt Ihnen kein Anrecht auf ein einziges Pfund mehr Futter, als der älteste, ärmste Arbeiter oder der kleinste Säugling bekommt.

Merkwürdig, all diese Damen haben Pech, immer ist ihre Ausrüstung verloren. Daß die Sachen sich wiedergefunden hätten, habe ich nie gehört. Alle sind sie Stars, darunter tun sie’s nie. « Er breitete ein paar Mehlsäcke neben dem Ofen aus und machte ein zweites Bett zurecht. « beharrte er. « Zum erstenmal schien er sie anzusehen, aber diesmal aufmerksam, vom Kopf bis zu den Füßen. Er ließ sich Zeit zu seiner Musterung. »Ich bitte Sie um Entschuldigung«, sagte er. »Dann muß ich Ihnen aber sagen, daß Sie eine große Närrin sind.

Sie können meinetwegen doppelte Preise nehmen…« Als er die ablehnende Haltung Welses spürte, wurde er immer dringlicher. »Erinnern Sie sich an die Bonbons, die ich Ihnen damals am Preacher-Creek gemacht habe? Ja, das ist auch schon wieder sechs Jahre her. Herrgott, wie die Zeit läuft! Wenn nicht mehr, ich glaube sogar sieben! Also, Sie wissen doch: Eher kann ich auf Tabak und Schnaps verzichten als auf meinen Süßkram. Ich kann einfach nicht! Es ist ein schrecklicher Zustand. Heraus mit dem Zucker, Welse!

Download PDF sample

Rated 4.38 of 5 – based on 36 votes